Guten Appetit – kultivierte Tischmanieren

Ein geschäftliches Abendessen oder eine Firmenfeier zum Beispiel, dienen der Pflege von Geschäftskontakten und der Repräsentation des Unternehmens. Damit ist das Geschäftsessen eine besonders gesellige Form, die dem Stil des Hauses angemessen sein soll. Hier können Sie Ihre guten Umgangsformen beweisen.

Tischsitten:
Tischmanieren zu zeigen, unterstreicht Ihr souveränes Auftreten. Wenn Sie Platz genommen haben, entfalten Sie zuerst Ihre Serviette und legen diese gleich glatt auf den Schoß. Bewahren Sie eine aufrechte Grundhaltung. Das fällt leichter.

Die Arme sind beim Essen frei beweglich und befinden sich zusammen mit den Händen generell über oder auf dem Tisch. Die Ellenbogen bleiben am Körper. Achten Sie unbedingt darauf, sie nicht auf dem Tisch aufzustützen.

Jede Speise wird mit dem Besteck zum Mund geführt und nicht in umgekehrter Richtung der Mund zum Teller.

Mit dem ersten Schluck Wein oder Bier warten Sie in der Regel, bis der Gastgeber, Hausherr oder Firmenchef zum Glas greift und das Zeichen dafür gibt, sich gemeinschaftlich  zuzutrinken. Jeder erhebt dann sein Glas, bei besonders feierlichen Anlässen stehen alle auf.  Schauen Sie den übrigen Gästen in die Augen. Mit einem „Zum Wohl“ oder einem leichten Kopfnicken wird das Zutrinken beendet.

Mit dem Essen in Gesellschaft warten Sie unbedingt, bis allen Gästen aufgetischt ist. Ist eine Gruppe auf mehrere Tische aufgeteilt,  so ist es in Ordnung tischweise mit dem Essen zu beginnen.

Ordnung auf dem Tisch:
Die Besteckfolge geht mit den Menügängen immer von außen nach innen. Da das benützte Besteck abgetragen wird, müssen Sie sich nicht merken, welches Besteck Sie zuletzt verwendet haben.

Das Essen ist offiziell beendet, wenn der Gastgeber seine Serviette neben den Teller legt und aufsteht. Die Tafel ist damit aufgehoben und Sie können sich ab diesem Zeitpunkt vom Tisch entfernen, wenn Sie möchten.
                                                                                                                          Ihr Ludwig Viktor

Keine Kommentare:

Kommentar posten